Alkmaar



Share Button

Alkmaar – Käsestadt

Die niederländische Stadt Alkmaar liegt in der Provinz Nordholland zwischen der Nordsee und dem IJsselmeer. Am bekanntesten ist Alkmaar durch seinen Käsemarkt, der seit 1622 abgehalten wird. Ab dem ersten Freitag im April und dem ersten Freitag im September findet jeden Freitag Vormittag der Käsemarkt statt, der jährlich tausende Touristen anlockt, ist doch der Anblick, der weiß gekleideten Käseträger, die auf ihren Tragen große Käseleiber gestapelt haben, ein sehenswertes Schauspiel.
Alkmaar

© Javier Lastras / flickr.com – (CC BY-SA 2.0)

Käsemarkt in Alkmaar

Der Käsemarkt in Alkmaar ist der einzige Käsemarkt in Holland, der noch die Tradition des Käseverkaufs in dieser Art aufrecht erhält. Rund um den Hauptplatz bieten zahlreiche Stände ihren Käse zum Verkauf an, ebenso findet man Stände mit Kunsthandwerk der Region. Das Bild runden nette Lokale ab, die um den Hauptplatz und in den Nebengassen gelegen sind, hier kann man sich gut ausruhen und den Trubel rundherum beobachten.
Neben dem Käsemarkt gibt es aber noch weitere Sehenswürdigkeiten in Alkmaar, die einen Besuch wert sind. Am naheliegendsten ist eine Visite im Käsemuseum, das im ehemaligen Waagegebäude direkt am Hauptplatz untergebracht ist. Hier kann man die Geschichte des Käses anhand von Bildmaterial und alten Gebrauchsgegenständen erkunden.
Das Gebäude des Käsemuseums selbst ist schon eine Sehenswürdigkeit, stammt es doch aus dem 14. Jahrhundert und ist sehr gut erhalten. Ein weiteres Highlight der Stadt Alkmaar sind seine Grachtenrundfahrten. Hier kann man zu Wasser einen guten Überblick über die Stadt erhalten – man muss nur sehr wachsam sein, weil das Wasser oft sehr hoch an die Brücken heranreicht, ist es ratsam, den Kopf rechtzeitig einzuziehen, um sich nicht zu verletzten. Aber gerade das macht den Reiz der Grachtenfahrten aus!Wer genug vom Käse hat und noch etwas Kulturelles sehen möchte, dem sei ein Besuch im Biermuseum ans Herz gelegt. Das Gebäude stammt aus dem 17. Jahrhundert und erzählt die Geschichte des Bierbrauens und auch von anderen interessanten Dingen rund ums Bier. Danach kann man in der Probierkneipe aus den 86 verschiedenen Biersorten einige verkosten. Besonders schön ist ein Spaziergang durch die Altstadt Alkmaars: Viele kleine Geschäfte u.a. mit Kunsthandwerk sind in malerischen Häusern untergebracht.

All diese Häuser sind mit kleinen einzigartigen Details versehen, kaum eines gleicht dem anderen. Bei dem Schlendern durch die Altstadt kann man viele kleine Museen entdecken, so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein sehr bekannter Bürger Alkmaars ist der 2006 verstorbene Showmaster Rudi Carrell (allen in Erinnerung als Moderator der Sendung „Am laufenden Band„), dem hier ein eigener Platz gewidmet wurde: Der Rudi Carrellplaats.

 

Share Button


Tags: , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Entdeckungstour



Share Button

Auf Entdeckungstour durch Nord- und Südholland

 

Oft wird Holland als Synonym für das Königreich Niederlande verwendet, dabei bezeichnet der Begriff die zwei Provinzen Nord- und Südholland, die sich an der niederländischen Nordseeküste erstrecken und von den Provinzen Zeeland, Nordbrabant, Gelderland, Utrecht, Flevoland und Friesland eingerahmt werden, die viele weitere spannende Entdeckungsmöglichkeiten bieten.

 

Südholland

© Bild by Helst1 / flickr.com – (CC BY-SA 2.0)

Die Provinz Nordholland sticht schon allein mit der Landeshauptstadt Amsterdam als niederländisches Reiseziel hervor, während Südholland mit der modernen Metropole Rotterdam samt dem größten Hafen Europas sowie der politisch bedeutsamen Stadt Den Haag und deren historisches Zentrum aufwartet.

 

Die Stadt Amsterdam gilt als eine der beliebtesten Metropolen unter jungen Reisenden. Kein Wunder, wird die niederländische Hauptstadt doch mit gelebter Toleranz, dem friedlichen Miteinander unterschiedlicher Kulturen und alternativen Lebensweisen verbunden. Das unverwechselbare Zentrum mit seinen Grachten und historischen Bauten kennt jeder. Neben den markanten Grachtenhäusern mit ihren vielfältig gestalteten Giebeln und den großen Fenstern gibt es auch einige expressionistische Architekturdenkmäler der Amsterdamer Schule zu bestaunen. Darüber hinaus befinden sich in Amsterdam, aber auch in Rotterdam und Den Haag, zahlreiche Kunstmuseen von Weltrang, darunter das Rijksmuseum, Van Gogh Museum, Museum Het Rembrandthuis, Stedelijk Museum, ebenso das Rotterdamer Museum Boijmans van Beuningen sowie das Mauritshuis, Haags Gemeentemuseum und Rijksmuseum in Den Haag.

 

Doch nicht nur von der Architektur, Kunst und Kultur Hollands werden Gäste begeistert sein. Denn auf sie warten mehrere hundert Kilometer lange Dünen und Sandstrände, an denen sie romantische Spaziergänge unternehmen und vielfältige Wassersportarten nachgehen können. Insbesondere die beliebten Bade- bzw. Kurorte Bergen, Bloemendaal, Katwijk, Noordwijk, Scheveningen und Zandvoort sowie die traumhaften Strände der Insel Texel erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Da sie innerhalb weniger Stunden leicht zu erreichen sind, eignen sie sich bestens als Ausflugsziele während einer Städtereise in eine der drei bedeutenden Metropolen der Niederlande.

 

Neben dem warmen Sommermonaten empfiehlt sich besonders die Zeit von Ende März bis Mitte Mai für einen Besuch an der niederländischen Küste. Denn in dieser Zeit stehen die legendären Blumenfelder, die sich zwischen den beiden Städtchen Den Helder und Leiden erstrecken, in voller Blüte und versüßen ihre Auto- bzw. Bahnfahrt zu den niederländischen Dünenlandschaften zusätzlich. Tulpen in allen Farben des Regenbogens blühen ab Mitte April, bei einem milden Frühjahr auch schon etwas früher. Andere Frühjahrsblüher sind Krokusse, Narzissen und Hyazinthen. Wer in ihren Düften schwelgen will, kann natürlich auch eine Radtour durch die Blumenfelder unternehmen oder den berühmten Keukenhof in Lisse besuchen. Zudem laden einige Blumenmärkte zum Genießen und Staunen ein, darunter der Amsterdamer Blumenmarkt in der Gracht Singel und der Blumenmarkt von Leeuwarden. Ein Freudenfest für alle Sinne stellt schließlich auch der Bootskorso in Westland dar, der alljährlich Anfang August alle Produkte aus den hiesigen Gewächshäusern auf aufwändig und liebevoll gestalteten Booten präsentiert.

 

Holland

Bild by Helst1 / flickr.com – (CC BY-SA 2.0)

Aktiven Urlaubsgenuss verspricht im Übrigen auch der See Ijsselmeer, an dem sie schwimmen, segeln, angeln sowie wandern und Radtouren unternehmen können. Sehenswert sind weiterhin die uralte Städte Harlem und Delft, das idyllische Dorf Monnickendam, die Mühlen rund um die Ortschaft Kinderdijk sowie der Ort Volendam, in dem bis heute die Fischerei einen hohen Stellenwert einnimmt. Dem Geheimnis des niederländischen Käses kommen wissbegierige Gourmets derweil in Alkmaar, Edam und Gouda auf die Spur.

 

Weitere Ideen und Anregungen für den Urlaub in Holland bietet das Reiseportal Urlaubsreise 24 zusammen mit aktuellen Pauschalreisen und Hotelangeboten.

Share Button


Tags: , , , , , , , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Küste als Erholungsziel



Share Button

Erholung an der Küste von Holland

Mein Name ist Esther, ich bin 44 Jahre alt und möchte von meiner Reise an die holländische Küste im letzten Sommer berichten. Zuvor war ich nie in Holland gewesen, meine bevorzugtes Urlaubsziel war immer Teneriffa. Ich muss jedoch sagen, dass mich das, was ich in zwei erholsamen Wochen zusammen mit meiner Freundin erlebt habe, mich vom Urlaubsland Holland überzeugt hat.

Küste

Anreise:
Angereist sind wir im August mit dem Auto. Bis zu einem Stadtteil von Den Haag, der früher mal ein Fischerdorf war. Der Ort heißt Scheveningen und liegt direkt an der Küste.
So wie man sich die Landschaft in Holland vorstellt, ist sie wirklich. Man kann fahren so weit man will, und sieht immer nur flaches Land. Wir fuhren für fast 300 Kilometer mit Pausen etwas über drei Stunden. Unsere Ferienwohnung lag in einem sogenannten „Hofje“. Das sind kleine Häuser mit Höfchen davor. Davon gibt es in Holland ganz viele.

Unterkunft:
Unsere Ferienwohnung lag in einem sogenannten „Hofje“. Das sind kleine Häuser mit Höfchen davor. Davon gibt es in Holland ganz viele.
Unsere Wohnung war 60 qm groß und mit allem was man braucht ausgestattet. Der Preis war nicht so ganz billig: knapp 1000 Euro für 2 Wochen. Das lag daran, dass wir natürlich in der Hochsaison da waren. In der Nebensaison sind die Ferienwohnungen 40% günstiger. Angrenzend an das Haus, in dem wir wohnten, gab es ein Gasthaus. Da konnten wir gut und günstig essen. Die Speisekarte war in etwa so wie bei uns beim Italiener.

Aktivitäten:
Zum Strand waren es zu Fuß etwa 20 Minuten, wir sind jedoch meistens mit dem Auto gefahren. Wenn man mal eine atemberaubend schöne Dünenlandschaft sehen will, sollte man nach „Wassenar“ fahren. Das lag etwa 10 Kilometer von unserer Ferienwohnung. Parken kann man am „Wassenaarse Slag“ (mehrere Stunden für 3 Euro). Eine riesige Sandlandschaft mit kleinen Seen, hohen Sanddünen und Waldgebieten, durch die Rad- und Wanderwege führen. Man kann sich dort gegen eine geringe Gebühr Fahrräder ausleihen und die Landschaft erkunden.
Wir hatten vorher gar nichts davon gewusst, aber an unserem dritten Tag an der holländischen Küste war zufällig der letzte Tag des sogenannten „Feuerwerk-Festivals“. Das gibt es jedes Jahr. Ein großes Spektakel, das sich über mehrere Tage erstreckt, und bei dem es Mannschaften aus verschiedenen Ländern gibt, die gegeneinander antreten um am Ende eine Trophäe zu gewinnen. So ganz verstanden, um was es geht, haben meine Freundin und ich nicht, aber wir hatten eine Menge Spaß beim Zusehen. Am Ende gab es ein phänomenales Feuerwerk.

Nachtleben:
Was ich zum Ausgehen absolut empfehlen möchte, ist das „Brouwcafé“. Es liegt am Scheveninger Hafen. Dort gibt es selbst gebrautes Bier und die Stimmung ist super. Live Musik als Kulisse und eine prall gefüllte Tanzfläche.
Als Strandbar möchte ich die Bar „Zuid“ in den Vordergrund rücken. Dort kann man herrlich gegrilltes und gesmoktes Fleisch bekommen und tolle Salate. Wo wir auch waren und es uns sehr gut gefallen hat, waren die Bars „Danielz“ und „Crazy Pianos“.

Alles in allem ein gelungener Urlaub. Und eins weiß ich: Ich war sicher nicht das letzte Mal in Holland.

 

© Bild by Der Plumi / flickr.com – (CC BY-SA 2.0)

Share Button


Tags: , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS