Urlaub in Holland



Share Button

Urlaub in Holland

 

 

Wenn es alle Jahre wieder in den Urlaub geht, ergeben sich rasch Zielkonflikte. Entweder will man es exotisch, muss dafür aber eine lange Anreise in Kauf nehmen und unter Umständen etliche Formalitäten bei einer Einreise berücksichtigen (Visum, Impfungen, fremde Währungen, gänzlich fremde Sprachen). Oder aber man möchte keinen allzu großen Reisestress und will dort Urlaub machen, wo Land und Leute nicht gänzlich fremd sind. Wer Wert auf Letzteres legt, der muss deswegen jedoch nicht Urlaub auf „Balkonien“ machen und zu Hause bleiben. Ein im doppelten Wortsinn naheliegendes Reiseziel ist Holland.

 

 

Tapetenwechsel in Oranje

Holland bringt als Urlaubsland zahlreiche Vorteile mit sich. Die Anreise ist zumeist (wenn man nicht gerade aus dem tiefsten Süden Deutschlands kommt) nicht mit einer allzu langen Fahrt verbunden. Überdies ist das Land selbst nicht besonders groß, sodass man in einem zweiwöchigen Urlaub durchaus schon vieles sehen kann. Doch auch wenn man eher auf Entspannung und weniger auf das Pilgern zu unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten aus ist, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. So unterhalten beispielsweise Center Parks Einrichtungen in Holland. Und auch jenseits dessen finden sich zahlreiche Wellness-Angebote und entsprechend ausgestattete Ferienhäuser. Aktivurlauber wiederum werden ebenfalls auf ihre Kosten kommen. In Holland gibt es zahlreiche Angebote für Wassersport aller Art. Und da Holland ein sehr Radsport begeistertes Land ist, sind zahlreiche Radwege vorhanden, die durch malerische und für die Niederlande charakteristische Landschaften führen. Nur auf steile Berganstiege muss man dabei offensichtlich verzichten.

 

Doch auch für gediegenere Radtouren bietet sich Holland an. In den größeren Städten findet man – typischerweise im unmittelbaren Umfeld der Bahnhöfe – Leihräder. Diese können gegen eine Kaution und einen Aufpreis auf Tagesbasis gemietet werden. So kann man sich spontan mal zu einem Trip entscheiden. Diese Möglichkeit lässt sich auch hervorragend mit einer Fahrt auf einer Fähre kombinieren. Es wird ein bisschen Sightseeing vom Fluss aus betreiben, meist bereichert durch wissenswerte Informationen durch die Veranstalter, die zu Hintergrund und Geschichte der vorbeiziehenden Kulissen viel zu berichten wissen. Oftmals enden solche Bootsfahrten in sehenswerten Orten, wie zum Beispiel in einer der vielen malerischen Hafenstädtchen. Nachdem man sich dort ein wenig umgeschaut und einen Happen gegessen hat, kann man dann wieder bequem den Rückweg per Drahtesel antreten. Allerdings sollte man immer etwas zum Überziehen parat halten. Es kann sowohl auf dem Boot als auch auf dem Radweg sehr windig sein.

 

So wie viele das Oktoberfest in Deutschland besuchen, um beim feuchtfröhlichen Bierkonsum auf den Wiesen dabei zu sein, so machen viele gerne einen Abstecher nach Holland, um in den dortigen Coffeeshops jenem Rauchwerk zu frönen, das hierzulande illegal ist. Allerdings müssen Touristen mit derart alternativen Reisezielsetzungen Holland bald von ihrer Wunschliste streichen. Denn die gegenwärtige und stark konservative Regierung will dem Drogentourismus nun einen Riegel vorschieben. Sie hat vor dem Europäischen Gerichtshof durchgesetzt, dass schon in naher Zukunft nur noch holländische Staatsbürger in den Coffeeshops verkehren dürfen. Mitglieder sollen nur noch mit Ausweis und einer speziellen Mitgliedskarte reinkommen. Der Rauch lichtet sich also – zumindest für ausländische Besucher. Allerdings wird noch übergangsweise eine Gnadenfrist gewährt. Erst nach dem Sommer 2011 soll die Regelung langsam aber sicher umgesetzt werden.

 

Kritiker dieser Entwicklung befürchten, dass folglich weniger Leute die Niederlande besuchen werden. Doch im Folgenden wollen wir aufzeigen, dass man sich in Holland auch an anderen Dingen berauschen kann.

Zum Beispiel an der Schönheit des Landes und der kulturellen Vielfalt. Und das holländische Bier – das kann man selbst mit deutschen Maßstäben anerkennen – ist auch nicht schlecht.

Share Button


Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

De Uithof in Den Haag



Share Button

Wate en kloteweer – tja was nun? – De Uithof Sneeuwbaan wäre ein Lösung

Wie die Holländische Überschrift in diesem Artikel schon Erzählen lässt geht es hier um das „Schietwetter“ und die Freizeitaktivität welche man am besten Indoor betreiben kann.
De Uithof“ das Wintersport Center für Kinder und Erwachsene, über welches wir nun Berichten ist sicherlich eine gute Alternative bei Regen oder schlechten Wetter. Das Gebäude der Skihalle wurde Ende 1970 nach langen Besprechungen zum Eispalast in „Den Haag“ erklärt.

De Uithof

Nach sehr langer und intensiver Arbeit wurde der „De Uithof“ mit einer 400 m großen Eisbahn und einer Eishockeyhalle eröffnet. Die Preise für den Eintritt reichen hier von 14,95€ – 29,95€ für bis zu acht Stunden bei Erwachsenen und für Kinder gibt es Ermäßigungen.
Heute gilt die Skihalle als Europas Eislaufzentrum und bietet mit einer Schneepiste und einer Kletterwand sowie einer Kartbahn , Schlittschuhbahn, Bungee, Soccer, Sumo-Ringkampf, Fitnesscenter , Sauna genügend Möglichkeiten um bei schlechtem Wetter trotzdem aktiv zu bleiben.
Das Sportzentrum liegt im südlichen Stadtteil von „Den Haag“ und ist auch aus Richtung Deutschland wie z.b aus Krefeld leicht sowie zügig zu erreichen. Es stehen selbstverständlich genügend Parkplätze für Autos bereit, die Anreise mit dem öffentlichen Personenverkehr ist Problem los möglich, die RandStadRail hält direkt am Sportzentrum.

Der SnowDom für Snowboarding und Skifahren

Die Piste in der Skihalle ist ca.200m lang und bietet einen Übungshang, zwei Tellerlifte einen Snowpark mit einem BigAirBag System, aber auch eine Skischule wo Kinder und Erwachsene ihre Kenntnisse Skikurse Auffrischen oder gar neu Erlernen können. Natürlich kann neben der Skischule auch das Snowboard Fahren erlernt und durchgeführt werden.

Das Ausleihen von Sportgeräten und die Winterbekleidung

Wer im SnowDom die Leihstation besuchen möchte, kann dieses Kostenpflichtig tun. Die Preise für den Kleidungsverleih beläuft sich von 5€ bis 10€ und halten sich gerade so in Grenzen, die Ski-Kleidung sollte man allerdings selber mitbringen. Auf Grund der kontinuierlichen Temperatur von ca. minus 5 Grad Celsius schreibt der Betreiber der Halle die Benutzung von Skibekleidung sowie Helm vor. Die Benutzung von Handschuhen während des Aufenthalts auf der Piste ist zwingend erforderlich und kann beispielsweise hier erworben werden.

Entspannen und Verpflegung

Natürlich bietet „De Uithof“ auch ein Sonnenstudio sowie einen Saunabereich an, aber auch für das leibliche Wohl in Form eines zentralen Cafe oder der kleinen Bars und Restaurants ist bestens gesorgt und laden ein die Seele nach der Freizeitaktivität baumeln zu lassen.

1554150090_b56858cbc5_o
Fazit:
Für einen Tagesausflug bei schlechtem Wetter ist „De Uithof“ auf jeden Fall geeignet. Auf Grund der Verschieden Arrangements wie z.b „Ladies Night“ , „Freestyle Freitag“ , „Kids-Tage“ ist der Service sehr interessant.
Aufgrund der Vielzahl an Aktivitäten lassen sich die Preise im Cafe und an der Bar gerade so verkraften.

Wir Wünschen viel Spaß beim Ausprobieren!

Wer das Sportzentrum besuchen möchte findet hier die Anschrift:
Uithof
Jaap Edenweg 10
2544 NL Den Haag,Niederlande

Bild by Bob/flickr und De Uithof/flickr

Share Button


Tags: , , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Alkmaar



Share Button

Alkmaar – Käsestadt

Die niederländische Stadt Alkmaar liegt in der Provinz Nordholland zwischen der Nordsee und dem IJsselmeer. Am bekanntesten ist Alkmaar durch seinen Käsemarkt, der seit 1622 abgehalten wird. Ab dem ersten Freitag im April und dem ersten Freitag im September findet jeden Freitag Vormittag der Käsemarkt statt, der jährlich tausende Touristen anlockt, ist doch der Anblick, der weiß gekleideten Käseträger, die auf ihren Tragen große Käseleiber gestapelt haben, ein sehenswertes Schauspiel.
Der Käsemarkt in Alkmaar ist der einzige Käsemarkt in Holland, der noch die Tradition des Käseverkaufs in dieser Art aufrecht erhält. Rund um den Hauptplatz bieten zahlreiche Stände ihren Käse zum Verkauf an, ebenso findet man Stände mit Kunsthandwerk der Region. Das Bild runden nette Lokale ab, die um den Hauptplatz und in den Nebengassen gelegen sind, hier kann man sich gut ausruhen und den Trubel rundherum beobachten.
Neben dem Käsemarkt gibt es aber noch weitere Sehenswürdigkeiten in Alkmaar, die einen Besuch wert sind. Am naheliegendsten ist eine Visite im Käsemuseum, das im ehemaligen Waagegebäude direkt am Hauptplatz untergebracht ist. Hier kann man die Geschichte des Käses anhand von Bildmaterial und alten Gebrauchsgegenständen erkunden. Das Gebäude des Käsemuseums selbst ist schon eine Sehenswürdigkeit, stammt es doch aus dem 14. Jahrhundert und ist sehr gut erhalten. Ein weiteres Highlight der Stadt Alkmaar sind seine Grachtenrundfahrten. Hier kann man zu Wasser einen guten Überblick über die Stadt erhalten – man muss nur sehr wachsam sein, weil das Wasser oft sehr hoch an die Brücken heranreicht, ist es ratsam, den Kopf rechtzeitig einzuziehen, um sich nicht zu verletzten. Aber gerade das macht den Reiz der Grachtenfahrten aus! Wer genug vom Käse hat und noch etwas Kulturelles sehen möchte, dem sei ein Besuch im Biermuseum ans Herz gelegt. Das Gebäude stammt aus dem 17. Jahrhundert und erzählt die Geschichte des Bierbrauens und auch von anderen interessanten Dingen rund ums Bier. Danach kann man in der Probierkneipe aus den 86 verschiedenen Biersorten einige verkosten. Besonders schön ist ein Spaziergang durch die Altstadt Alkmaars: Viele kleine Geschäfte u.a. mit Kunsthandwerk sind in malerischen Häusern untergebracht. All diese Häuser sind mit kleinen einzigartigen Details versehen, kaum eines gleicht dem anderen. Bei dem Schlendern durch die Altstadt kann man viele kleine Museen entdecken, so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein sehr bekannter Bürger Alkmaars ist der 2006 verstorbene Showmaster Rudi Carrell (allen in Erinnerung als Moderator der Sendung „Am laufenden Band„), dem hier ein eigener Platz gewidmet wurde: Der Rudi Carrellplaats.

 

Share Button


Tags: , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Entdeckungstour



Share Button

Auf Entdeckungstour durch Nord- und Südholland

 

Oft wird Holland als Synonym für das Königreich Niederlande verwendet, dabei bezeichnet der Begriff die zwei Provinzen Nord- und Südholland, die sich an der niederländischen Nordseeküste erstrecken und von den Provinzen Zeeland, Nordbrabant, Gelderland, Utrecht, Flevoland und Friesland eingerahmt werden, die viele weitere spannende Entdeckungsmöglichkeiten bieten.

 

Südholland

Bild by Helst1 / flickr

Die Provinz Nordholland sticht schon allein mit der Landeshauptstadt Amsterdam als niederländisches Reiseziel hervor, während Südholland mit der modernen Metropole Rotterdam samt dem größten Hafen Europas sowie der politisch bedeutsamen Stadt Den Haag und deren historisches Zentrum aufwartet.

 

Die Stadt Amsterdam gilt als eine der beliebtesten Metropolen unter jungen Reisenden. Kein Wunder, wird die niederländische Hauptstadt doch mit gelebter Toleranz, dem friedlichen Miteinander unterschiedlicher Kulturen und alternativen Lebensweisen verbunden. Das unverwechselbare Zentrum mit seinen Grachten und historischen Bauten kennt jeder. Neben den markanten Grachtenhäusern mit ihren vielfältig gestalteten Giebeln und den großen Fenstern gibt es auch einige expressionistische Architekturdenkmäler der Amsterdamer Schule zu bestaunen. Darüber hinaus befinden sich in Amsterdam, aber auch in Rotterdam und Den Haag, zahlreiche Kunstmuseen von Weltrang, darunter das Rijksmuseum, Van Gogh Museum, Museum Het Rembrandthuis, Stedelijk Museum, ebenso das Rotterdamer Museum Boijmans van Beuningen sowie das Mauritshuis, Haags Gemeentemuseum und Rijksmuseum in Den Haag.

 

Doch nicht nur von der Architektur, Kunst und Kultur Hollands werden Gäste begeistert sein. Denn auf sie warten mehrere hundert Kilometer lange Dünen und Sandstrände, an denen sie romantische Spaziergänge unternehmen und vielfältige Wassersportarten nachgehen können. Insbesondere die beliebten Bade- bzw. Kurorte Bergen, Bloemendaal, Katwijk, Noordwijk, Scheveningen und Zandvoort sowie die traumhaften Strände der Insel Texel erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Da sie innerhalb weniger Stunden leicht zu erreichen sind, eignen sie sich bestens als Ausflugsziele während einer Städtereise in eine der drei bedeutenden Metropolen der Niederlande.

 

Neben dem warmen Sommermonaten empfiehlt sich besonders die Zeit von Ende März bis Mitte Mai für einen Besuch an der niederländischen Küste. Denn in dieser Zeit stehen die legendären Blumenfelder, die sich zwischen den beiden Städtchen Den Helder und Leiden erstrecken, in voller Blüte und versüßen ihre Auto- bzw. Bahnfahrt zu den niederländischen Dünenlandschaften zusätzlich. Tulpen in allen Farben des Regenbogens blühen ab Mitte April, bei einem milden Frühjahr auch schon etwas früher. Andere Frühjahrsblüher sind Krokusse, Narzissen und Hyazinthen. Wer in ihren Düften schwelgen will, kann natürlich auch eine Radtour durch die Blumenfelder unternehmen oder den berühmten Keukenhof in Lisse besuchen. Zudem laden einige Blumenmärkte zum Genießen und Staunen ein, darunter der Amsterdamer Blumenmarkt in der Gracht Singel und der Blumenmarkt von Leeuwarden. Ein Freudenfest für alle Sinne stellt schließlich auch der Bootskorso in Westland dar, der alljährlich Anfang August alle Produkte aus den hiesigen Gewächshäusern auf aufwändig und liebevoll gestalteten Booten präsentiert.

 

Holland

Bild by Helst1 / flickr

Aktiven Urlaubsgenuss verspricht im Übrigen auch der See Ijsselmeer, an dem sie schwimmen, segeln, angeln sowie wandern und Radtouren unternehmen können. Sehenswert sind weiterhin die uralte Städte Harlem und Delft, das idyllische Dorf Monnickendam, die Mühlen rund um die Ortschaft Kinderdijk sowie der Ort Volendam, in dem bis heute die Fischerei einen hohen Stellenwert einnimmt. Dem Geheimnis des niederländischen Käses kommen wissbegierige Gourmets derweil in Alkmaar, Edam und Gouda auf die Spur.

 

Weitere Ideen und Anregungen für den Urlaub in Holland bietet das Reiseportal Urlaubsreise 24 zusammen mit aktuellen Pauschalreisen und Hotelangeboten.

Share Button


Tags: , , , , , , , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Küste als Erholungsziel



Share Button

Erholung an der Küste von Holland

Mein Name ist Esther, ich bin 44 Jahre alt und möchte von meiner Reise an die holländische Küste im letzten Sommer berichten. Zuvor war ich nie in Holland gewesen, meine bevorzugtes Urlaubsziel war immer Teneriffa. Ich muss jedoch sagen, dass mich das, was ich in zwei erholsamen Wochen zusammen mit meiner Freundin erlebt habe, mich vom Urlaubsland Holland überzeugt hat.

Küste

Anreise:
Angereist sind wir im August mit dem Auto. Bis zu einem Stadtteil von Den Haag, der früher mal ein Fischerdorf war. Der Ort heißt Scheveningen und liegt direkt an der Küste.
So wie man sich die Landschaft in Holland vorstellt, ist sie wirklich. Man kann fahren so weit man will, und sieht immer nur flaches Land. Wir fuhren für fast 300 Kilometer mit Pausen etwas über drei Stunden. Unsere Ferienwohnung lag in einem sogenannten „Hofje“. Das sind kleine Häuser mit Höfchen davor. Davon gibt es in Holland ganz viele.

Unterkunft:
Unsere Ferienwohnung lag in einem sogenannten „Hofje“. Das sind kleine Häuser mit Höfchen davor. Davon gibt es in Holland ganz viele.
Unsere Wohnung war 60 qm groß und mit allem was man braucht ausgestattet. Der Preis war nicht so ganz billig: knapp 1000 Euro für 2 Wochen. Das lag daran, dass wir natürlich in der Hochsaison da waren. In der Nebensaison sind die Ferienwohnungen 40% günstiger. Angrenzend an das Haus, in dem wir wohnten, gab es ein Gasthaus. Da konnten wir gut und günstig essen. Die Speisekarte war in etwa so wie bei uns beim Italiener.

Aktivitäten:
Zum Strand waren es zu Fuß etwa 20 Minuten, wir sind jedoch meistens mit dem Auto gefahren. Wenn man mal eine atemberaubend schöne Dünenlandschaft sehen will, sollte man nach „Wassenar“ fahren. Das lag etwa 10 Kilometer von unserer Ferienwohnung. Parken kann man am „Wassenaarse Slag“ (mehrere Stunden für 3 Euro). Eine riesige Sandlandschaft mit kleinen Seen, hohen Sanddünen und Waldgebieten, durch die Rad- und Wanderwege führen. Man kann sich dort gegen eine geringe Gebühr Fahrräder ausleihen und die Landschaft erkunden.
Wir hatten vorher gar nichts davon gewusst, aber an unserem dritten Tag an der holländischen Küste war zufällig der letzte Tag des sogenannten „Feuerwerk-Festivals“. Das gibt es jedes Jahr. Ein großes Spektakel, das sich über mehrere Tage erstreckt, und bei dem es Mannschaften aus verschiedenen Ländern gibt, die gegeneinander antreten um am Ende eine Trophäe zu gewinnen. So ganz verstanden, um was es geht, haben meine Freundin und ich nicht, aber wir hatten eine Menge Spaß beim Zusehen. Am Ende gab es ein phänomenales Feuerwerk.

Nachtleben:
Was ich zum Ausgehen absolut empfehlen möchte, ist das „Brouwcafé“. Es liegt am Scheveninger Hafen. Dort gibt es selbst gebrautes Bier und die Stimmung ist super. Live Musik als Kulisse und eine prall gefüllte Tanzfläche.
Als Strandbar möchte ich die Bar „Zuid“ in den Vordergrund rücken. Dort kann man herrlich gegrilltes und gesmoktes Fleisch bekommen und tolle Salate. Wo wir auch waren und es uns sehr gut gefallen hat, waren die Bars „Danielz“ und „Crazy Pianos“.

Alles in allem ein gelungener Urlaub. Und eins weiß ich: Ich war sicher nicht das letzte Mal in Holland.

 

Bild by Der Plumi / flickr

Share Button


Tags: , , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS

Vondelpark



Share Button

Unsere Zeit im Vondelpark

Die niederländische Stadt Amsterdam bietet wahrlich für Groß und Klein unterschiedlichste Sehenswürdigkeiten. Das ausgerechnet der Besuch in einem Park eines der Highlights werden kann beweist der Vondelpark. Auch wir haben uns einmal Abseits der Museen und anderen Sehenswürdigkeiten umgesehen und diesen Stadtpark durch niederländische Gastgeber genannt bekommen, so dass wir diesen Besuch wagten. Bereits vorab kann gesagt werden, dass wir diese Zeit nicht missen möchte und es ein tolles Highlight war.

Vondelpark

Der Park in Amsterdam

Einen guten Tipp zu bekommen ist eine Menge Wert, doch wollten wir uns hierbei doch selbst auch einmal ein Bild machen. Wir erfuhren dabei, dass der Vondelpark in Amsterdam nicht nur der größte Stadtpark dieser Metropole ist, sondern dass es sich um ein echtes touristisches Highlight handelt. Was uns auch sehr interessierte war der Name, denn eigentlich ist dieser doch sehr ungewöhnlich. Vondelpark geht jedoch auf eine Statue des Dichters Joos van den Vondel zurück, welche im Park errichtet wurde. Wahrlich ein Park, welchen man genießen muss.

Ruhe, Erholung und das besondere Etwas

Unser Besuch im Vondelpark sollte etwas Besonderes werden. Nachdem wir zuvor bereits das Van Gogh Museum besuchten waren wir Anfangs überrascht, dass hier nicht nur Touristen, sondern vielmehr viele Einwohner Amsterdams selbst unterwegs sind. Auf den Wegen im Vondelpark zu schlendern ist wahrlich ein Genuss, denn auch wir vergaßen unsere Probleme von Zuhause und konnten so perfekt inmitten einer grünen Idylle abschalten. Super war dabei auch, dass nicht nur die Wege zugänglich sind, sondern dass wir uns auch mit einer Decke auf den Wiesen niederlassen konnten. Einfach da zu liegen und die anderen Besucher beim Sport oder dem Spazieren zu beobachten hatte etwas magisches, denn die Zeit schien still zu stehen. Was uns aber auch immer mehr faszinierte war, dass innerhalb des Parks unterschiedlichste kleine Attraktionen zu sehen sind. Neben der Namensgebenden Statue des Dichters Vondel konnten wir auch das Filmmuseum besuchen, welches auf seiner Terrasse zudem sehr leckeren Kaffee und Kuchen anbietet.

Die kostenlosen Konzerte als Highlight

Als Familie waren wir bereits nach dem Besuch des Filmmuseums absolut vom Vondelpark überzeugt. Auf den Weg aus dem Park kamen wir jedoch auch an einer Art Open Air Theater vorbei, in welchem Künstler kostenlos Konzerte gaben. Wir nahmen Platz und sahen vom Rasen aus zu, wie die Musik unterschiedlichste Stimmungen bei uns und den anderen Besuchern auslöste und etwas Magisches hinterließ. Im Nachhinein waren es gerade die musikalischen Aufführungen, welche wir mit Sicherheit am meisten unseren Freunden und Bekannten als Tipp weitergaben.

Ein Besuch in Amsterdam bietet viele Sehenswürdigkeiten, weshalb wir sicherlich als Familie wiederkommen werden. Eines ist zudem sicher – der Vondelpark wird wieder besucht. Am Besten mit einem gut gefüllten Picknickkorb und einer Decke, denn so können wir auch die tollen kostenlosen Konzerte wieder genießen.

Bild by Can Bozkir /flickr

Share Button


Tags: , , , , ,

  • Digg
  • Del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Twitter
  • RSS